Rolex – Frühstückswrap aus Uganda

By in , , ,
Jump to Recipe
Rolex – Frühstückswrap aus Uganda

Dieser köstliche afrikanische Frühstückswrap kommt direkt aus Uganda und wird dort Rolex, abgeleitet von Rolled Eggs genannt. Denn dieser Wrap besteht aus einem Eier-Omelette, das in einen Chapati gewickelt wird. Das Original könnt ihr an den zahllosen Straßenständen in diesem faszinierenden Ostafrikanischen Land finden. Man findet es auf den wuseligen und belebten Straßen von Kampala, Masaka und Dutzenden anderen Städten in Uganda. 

Rolex – Ugandisches Streetfood

Rolex bietet eine wunderbare Kombination von Texturen und Aromen. Es ist ein sättigender afrikanischer Frühstückswrap für den Verzehr unterwegs auf dem Weg zur Arbeit. Dieser Wrap ist sogar so beliebt, dass es ein ganzes Festival gibt, das dem Frühstückswrap Rolex gewidmet ist. 

Veganes Omelett

Das originale Omelett im Rolex habe ich veganisiert, indem ich Tofu mit Kichererbsenmehl und Gewürzen vermengt habe. Das Ergebnis ist weich und luftig, mit genau der richtigen Art von Textur, die man von einem traditionellen Omelett erwarten würde. 

Das vegane Omelett legt man dann auf ein Chapati (dünnes Fladenbrot) nach kenianischer Art. Das könnt ihr entweder selber machen oder einfach fertig kaufen. Alternativ könnt ihr auch Tortilla-Wraps, Dürum-Fladen oder dünnes arabisches Fladenbrot zum einrollen verwenden.

Rolex ugandischer Frühstückswrap mit veganem Omelette

Ich habe meinen afrikanischen Frühstückswrap im Anschluss mit jeder Menge knackigem, geschreddertem Gemüse belegt und zusammengerollt. Die Gemüsefüllung ist zwar nicht ganz traditionell, aber die Rolex schmecken dafür super lecker und sind auch noch gesünder als das traditionelle Original.  

Kenianische Chapati 

Chapati nach kenianischer Art sind eine Version der indischen Chapati. Man stellt den Teig dafür ganz einfach aus 250g Weizenmehl, 40ml Öl und 125ml heißem Wasser her. Dann rollt man den Teig dünn aus und backt ihn in einer Pfanne aus. Dadurch werden sie im Vergleich zu indischen Chapati etwas zäher von der Textur. Alternativ kann man statt dem selbstgemachten kenianischen Chapati auch fertige indische Chapati, Tortilla-Wraps oder dünnes arabisches Fladenbrot verwenden. 

Falls ihr es selber machen wollt, bereitet als erstes die Chapati zu und dann erst das Omelette. 

Rolex Frühstücksbild Rezeptbild

Rolex – Ugandischer Frühstückswrap

Veganes Omelette mit knackigem Gemüse in einem leckeren Wrap
5 von 1 Bewertung
Drucken Pinterest Bewerten
Gericht: Fingerfood, Frühstück
Land & Region: Afrikanisch, Ugandisch
Keyword: Kohl, Möhren, Radieschen, Spinat, Tofu
Schwierigkeitsgrad: Mittel
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Zubereitungszeit: 15 Minuten
Portionen: 6 Wraps
Kalorien: 340kcal

Zutaten

Für die veganen Omeletts:

  • 500 g mittelfester Tofu gepresst
  • 2 grüne Chilis
  • 5 cm Ingwer
  • 80 g Kichererbsenmehl
  • 1 TL Speisestärke
  • ½ TL Kurkuma
  • ¼ TL Kala Namak
  • Salz nach Geschmack
  • ½ rote Zwiebel
  • 1 große Tomate
  • 100 g Weißkohl
  • 100 ml Aquafaba Wasser aus einer Dose Kichererbsen

Für die Wraps:

  • 6 Chapatis selbstgemacht oder gekauft
  • ½ kleiner Rotkohl
  • 200 g Blattspinat
  • 3 Möhren
  • 100 g Radieschen

Zubereitung

Für die Omeletts:

  • Tofu, Chilis und Ingwer grob hacken.
  • Tofu, Chilies und Ingwer in eine Schüssel geben und mit dem Pürierstab pürieren, bis eine homogene Masse entstanden ist.
  • Kichererbsenmehl, Speisestärke, Aquafaba, Kurkuma, Kala Namak und Salz dazu geben und so lange pürieren, bis eine glatte Masse entstanden ist.
  • Rote Zwiebel, Tomate und Weißkohl fein hacken und für das Omelette beiseite legen.
  • Rotkohl und Radieschen in feine Streifen schneiden. Möhren grob raspeln. Spinat waschen und abtropfen lassen. Für die spätere Füllung beiseite legen.
  • Etwas Öl in eine Pfanne geben und die Pfanne auf mittlerer/geringer Flamme erhitzen.
  • Eine Schöpfkelle voll von dem veganen Omeletteteig in die Pfanne geben. Mit gehackten Zwiebel, Weißkohl und Tomaten bestreuen.
  • So lange garen, bis die Oberseite des veganen Omeletts leicht fest wird, aber noch ein wenig wackelt. Der Boden sollte goldgelb sein.
  • Das Omelett vorsichtig wenden (Dazu kann man einen großen Teller zur Hilfe nehmen). Die andere Seite 20-30 Sekunden lang garen.

Für den Wrap:

  • Ein Chapati direkt auf das gekochte vegane Omelett legen, während es noch in der Pfanne ist. Den Chapati und Omelettstapel herausnehmen und auf einen großen Teller legen.
  • Mit Rotkohl, Spinat, Möhren und Radieschen füllen. Straff aufrollen und in Backpapier oder Folie einwickeln.
  • Den Vorgang für die restlichen Wraps wiederholen.

Notizen

Man kann für den Wrap anstatt Chapati auch Tortilla-Wraps, Dürum-Fladen oder arabisches dünnes Fladenbrot verwenden. 

Nährwerte

Portion: 1Wrap | Kalorien: 340kcal (17%) | Kohlenhydrate: 48g (16%) | Protein: 17g (34%) | Fett: 9g (14%) | Gesättigtes Fett: 2g (13%) | Natrium: 628mg (27%) | Kalium: 577mg (16%) | Ballaststoffe: 6g (25%) | Zucker: 8g (9%) | Vitamin A: 8246IU (165%) | Vitamin C: 22mg (27%) | Kalzium: 233mg (23%) | Eisen: 5mg (28%)

Wenn euch dieses Rezept für den afrikanischen Frühstückswrap gefallen hat, gefällt euch vielleicht auch eins dieser anderen Frühstücks Rezepte:

Wenn euch dieses Rezept besonders gefallen hat, könnt ihr es euch mit dem folgenden Pin auf Pinterest speichern. Klickt dazu einfach auf den roten Pinterest Button oben links im Bild, der erscheint, wenn ihr das Bild anwählt.

Rolex - ugandischer Frühstückswrap mit veganem Omelette

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung