Selbstgemachte Falafel mit Spitzkohlsalat

By in , , ,
Jump to Recipe
Selbstgemachte Falafel mit Spitzkohlsalat

Falafel, das sind diese leckeren frittierten Bällchen aus Kichererbsen, Kräutern und Gewürzen. Sie sind eins dieser Gerichte, dass ich gefühlt mehrmals pro Woche essen kann, ohne das es mir zum Hals raus hängt. Und selbstgemachte Falafel sind viel einfacher herzustellen als ihr vielleicht denkt. Außerdem sind sie super lecker: außen knusprig und innen weich und würzig. Probiert es aus!

Bevor der Vegan-Trend so richtig losging, waren Falafel jahrelang oft der einzige leckere Snack, den man als Vegetarier oder Veganer in den Imbissbuden der Innenstädten finden konnte. Daher habe ich eine ganz besondere Beziehung zu Falafeln. Wie oft sie mich schon spätnachts nach dem Feiern vor dem Hungertot bewahrt haben.

Falafel haben ihren Ursprung in der arabischen Küche

Falafel kommen ja ursprünglich aus der arabischen Küche. Ort und Zeit der Entstehung des Gerichts sind allerdings nicht bekannt. Manche Historiker nehmen an, dass es in Ägypten entstanden ist, andere vermuten seine Herkunft jedoch eher im Libanon oder in Palästina. Heutzutage gehört Falafel jedenfalls zu allen Küchen Vorderasiens und Nordafrikas.

Jedes orientalische Land hat ja seine ganz eigene Art selbstgemachte Falafel herzustellen. Und jedes Land behauptet von sich die besten Falafel zu machen. Es gibt also nicht „DAS“ Falafelrezept, aber typischerweise kommen Gewürze wie Kreuzkümmel, Knoblauch und frische Kräuter wie Koriander oder Petersilie in die Kichererbsenmasse. Diese Masse könnt ihr ganz bequem in der Küchenmaschine oder im Food-Processor herstellen.

Selbstgemachte Falafel

Ich habe selbstgemachte Falafel während meines Studiums in Aachen kennen und lieben gelernt. Einer meiner Studienfreunde ist gebürtiger Libanese und hat mir diese fantastisch schmeckenden Kichererbsenbällchen gezeigt. Seine Mama machte ihm immer gefrorene Falafelmasse auf Vorrat. Ich war so begeistern davon, dass seine Mama schließlich auch für mich welche gemacht hat.

Selbstgemachte Falafel werden aus getrockneten Kichererbsen hergestellt

„Echte“ selbstgemachte Falafel werden mit getrockneten, eingeweichten Kichererbsen zubereitet. Das Einweichen und die Zubereitung dauert lange, weswegen ich euch empfehle gleich eine größere Menge herzustellen und die vorgeformten unfrittierten Bällchen einzufrieren.


Wenn euch die Authentizität egal ist oder ihr das Einweichen vergessen habt, könnt ihr aber auch auf die gekochten Kichererbsen aus der Dose zurückgreifen. Ich verrats auch keinem 😉

Selbstgemachte Falafel mit Spitzkohl

Selbstgemachte Falafel mit Spitzkohlsalat

Knusprig frittierte Kichererbsenbällchen mit würzigem Spitzkohlsalat und einer frischen Joghurtsauce
5 von 1 Bewertung
Drucken Pinterest Bewerten
Gericht: Fingerfood, Hauptgericht
Land & Region: Libanesisch, Orientalisch
Keyword: Kichererbsen, Kohl
Schwierigkeitsgrad: Mittel
Vorbereitungszeit: 25 Minuten
Zubereitungszeit: 15 Minuten
Portionen: 4 Personen
Kalorien: 532kcal

Zutaten

  • ACHTUNG: Getrocknete Kichererbsen müssen über Nacht eingeweicht werden. Wenn ihr das vergessen habt, nehmt die doppelte Menge Kichererbsen aus der Dose.

Für die Falafel:

  • 200 g getrocknete Kichererbsen alternativ doppelte Menge gekochte aus der Dose
  • 1 Scheibe Toastbrot
  • 2 Zwiebeln
  • 5 Knoblauchzehen
  • 1 Bund frischer Koriander alternativ Petersilie, für alle Koriander-Hasser
  • 1 ½ EL Korianderkörner
  • 1 ½ EL Kreuzkümmel
  • 1 EL schwarzer Pfeffer
  • 50 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 500 ml Rapsöl zum Frittieren

Für den Spitzkohlsalat und den Joghurtdip:

  • 600 g Spitzkohl
  • 1 Bund frische Minze
  • 1 El Zitronensaft
  • 2 EL Rapsöl
  • 1 Chilischote
  • 1 cm Ingwer
  • 1 EL Agavendicksaft alternativ Ahornsirup oder anderes Süßungsmittel
  • 200 g veganer Naturjoghurt
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

Für die Falafel (Teil 1):

  • Die getrockneten Kichererbsen 12 Stunden oder über Nacht in reichlich Wasser einweichen.
  • Das Einweichwasser wegschütten und die Kichererbsen in einem Sieb unter fließendem Wasser abspülen. Das ist wichtig, denn das Einweichwasser kann Giftstoffe enthalten.
  • Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein hacken. Ein Drittel davon für den Salat zur Seite stellen. Den Rest zusammen mit den Kichererbsen, dem Toastbrot und der Hälfte des frischen Korianders in einen Food Processor oder Mixer zu einer feinen Paste pürieren. Die andere Hälfte des Korianders für den Salat beiseite legen.
  • Korianderkörner, Kreuzkümmel und Pfefferkörner in einem Mörser zerstoßen. Die Hälfte der Gewürzmischung zur Falafelmasse geben, die andere Hälfte für den Salat zur Seite stellen.
  • Mehl und Backpulver zur Falafelmasse geben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Die Falafelmasse mit den Händen in kleine Bällchen Formen. Wenn ihr eure Hände vorher nass macht, klebt die Masse nicht so an den Fingern. Passt auf, dass die Falafel nicht zu groß werden, sonst werden sie innen nicht richtig gar. Falls die Masse nicht zusammenhält, müsst ihr noch mehr Mehl dazugeben.
  • Damit alles zeitgleich auf den Tisch kommt, jetzt als nächstes den Salat vorbereiten.

Für den Spitzkohlsalat und den Joghurtdip:

  • Spitzkohl längs vierteln und den harten Strunk herausschneiden. Den Kohl dann quer in feine Streifen schneiden. Minze fein hacken.
  • Für die Salatsauce Zitronensaft, Rapsöl, die übrigen Zwiebel und Knoblauchwürfeln und die restliche Gewürzmischung vermischen. Chili entkernen, Ingwer schälen und beides fein hacken. Zur Salatsauce geben und mit Salz und Agavendicksaft abschmecken.
  • Den Spitzkohl, 2/3 der Minze und die Salatsauce vermischen und den Salat etwas marinieren lassen.
  • Für den Joghurtdip den Joghurt mit der restlichen Minze, dem frischen Koriander, Salz, Chili und etwas Zitronensaft abschmecken. Wer mag kann auch noch etwas gehackten Knoblauch hinzufügen.

Für die Falafel (Teil 2):

  • Das Rapsöl zum Frittieren in einen Topf geben und das Öl auch ca. 200°C erhitzen. Als Test, ob das Öl heiß ist, könnt ihr einen Holzkochlöffel hineinhalten. Wenn sich daran Blasen bilden, ist das Öl auf der richtigen Temperatur.
  • Die Falafel mit einer Schaumkelle vorsichtig in das heiße Öl geben und portionsweise frittieren. Wenn sie außen goldbraun sind, sind sie fertig. Die fertigen Falafel herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen, damit sie nicht zu fettig sind.
  • Die dünnen arabischen Fladenbrote kurz in einer Pfanne ohne Fett oder im Backofen erwärmen und zusammen mit den warmen Falafeln, dem Spitzkohlsalat und dem Joghurtdip servieren.

Notizen

Ihr könnt die Fladenbrote natürlich noch mit anderen Zutaten füllen. Vor allem rote Zwiebelringe, Gurke, Tomate, Peperoni oder Eisbergsalat passen super zu Falafeln.
Wenn ihr absolut keinen Koriander mögt, könnt ihr auch ohne Probleme Petersilie verwenden.
Wenn ihr weniger Fett zum Frittieren verwenden wollt, könnt ihr auch eine Pfanne mit einem Fingerbreit Öl füllen und die Falafel darin braten. Man kann die Falafel auch im Backofen backen, aber dann werden sie trockener und nicht so schön knusprig.

Nährwerte

Kalorien: 532kcal (27%) | Kohlenhydrate: 68g (23%) | Protein: 16g (32%) | Fett: 24g (37%) | Gesättigtes Fett: 2g (13%) | Cholesterin: 1mg | Natrium: 54mg (2%) | Kalium: 982mg (28%) | Ballaststoffe: 15g (63%) | Zucker: 20g (22%) | Vitamin A: 304IU (6%) | Vitamin C: 87mg (105%) | Kalzium: 265mg (27%) | Eisen: 5mg (28%)

Wenn euch dieses Rezept für selbstgemachte Falafel gefallen hat, gefällt euch vielleicht auch eins dieser anderen orientalischen Rezepte:

Wenn euch dieses Rezept besonders gefallen hat, könnt ihr es euch mit dem folgenden Pin auf Pinterest speichern. Klickt dazu einfach auf den roten Pinterest Button oben links im Bild, der erscheint, wenn ihr das Bild anwählt.

Selbstgemachte Falafel mit Spitzkohlsalat und veganer Knoblauchsauce

Weitere leckere Rezepte aus aller Welt findet ihr in unserer Rezept-Übersicht.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung