Mexikanische Guacamole auf 2 verschiedene Arten

By in ,
Jump to Recipe
Mexikanische Guacamole auf 2 verschiedene Arten

Mexikanische Guacamole gehört zu den leckersten Dips überhaupt und ist der Renner auf jedem Buffet. Denn sie schmeckt nicht nur gut zu Tortilla-Chips, Burritos, Tacos und anderen mexikanischen Klassikern, sondern auch einfach als Aufstrich auf getoastetem Brot. Als erfrischender Dip oder als Sauce zu Gegrilltem ist Guacamole ein perfekter Begleiter für jede Gelegenheit. Und selbstgemacht schmeckt sie natürlich am besten. Wir verraten euch unser zwei liebsten 5-Minuten-Rezepte für die perfekte Guacamole. Das ist so einfach, das gelingt auch absoluten Anfängern!

Guacamole ist ein Avocado-Dip mit Geschichte

Guacamole ist ein Avocado-Dip aus der mexikanischen Küche. Denn die cremige Frucht stammt ursprünglich aus Südamerika und stand schon bei den Azteken hoch im Kurs. Die Geschichte der Guacamole reicht bis ins 14. Jahrhundert zurück. Das Wort Guacamole stammt aus der Sprache Nahuatl, die in vorspanischer Zeit im Tal von Mexiko von Azteken und verwandten Nahua-Völkern gesprochen wurde. Das Nahuatl -Wort ahuacamolli, bedeutet  so viel wie „Avocado-Sauce“. Die spanischen Eroberer brachten die Frucht dann mit nach Europa. In den letzten Jahren erlebte die Frucht einen regelrechten Hype und ist daher heute bei uns in jedem Supermarkt zu finden.

Variante 1 kommt aus dem Mixer

Unsere klassische mexikanische Guacamole besteht nur aus wenigen und gesunden Zutaten: Avocado, kleinen süßen Cherry-Tomaten, Limetten, Knoblauch, Salz und Pfeffer.  Diese Zutaten werden einfach zusammen in einen Mixer geworfen und schon hat man eine super cremige leckere Guacamole.

Mexikanische Guacamole

Variante 2 wird ganz fein gewürfelt

Die zweite Variante der mexikanischen Guacamole besteht ebenfalls aus Avocado, Cherry-Tomaten und Limetten. Zusätzlich kommen hier noch rote Zwiebel und frischer Koriander zum Einsatz. Außerdem wird diese Variante der Guacamole nicht püriert. Stattdessen werden alle Zutaten werden ganz fein gewürfelt. Die Avocado wird mit einer Gabel zerdrückt und mit den restlichen Zutaten vermischt. Vor allem der Koriander gibt dieser Guacamole-Variante einen exotischen Geschmack.

Mexikanische Guacamole mit Tomaten Zwiebeln und Koriander

Damit die Guacamole zum absoluten Partyhit wird, achtet auf frische hochqualitative Zutaten, benutzt am besten nur reife Avocados für die Guacamole. Die schmecken viel aromatischer, sind leichter zu zerdrücken und machen den Dip schön cremig. Den Limettensaft solltet ihr frisch auspressen, dann schmeckt er am besten.

Die perfekte reife Avocado für eure Guacamole

Eine reife Avocado erkennt ihr daran, dass sie beim Drucktest etwas nachgibt. Bei manchen Sorten, aber nicht bei allen, verfärbt sich auch die Schale von grün in lila-schwarz. Die Avocado sollte jedoch keinesfalls matschig sein. Nichts ist nerviger als erst zuhause festzustellen, dass die Avocado von innen schon schlecht ist. Als Test könnt ihr im Supermarkt den kleinen Stielrest der Avocado entfernen. Wenn das Fruchtfleisch darunter grün ist, ist die Avocado noch gut. Ist es schon braun oder schimmelt sogar, hat die Frucht ihr Haltbarkeitsdatum schon überschritten.

Mexikanische Guacamole auf 2 Arten

Die Avocados in den Supermärkten sind häufig noch sehr hart und unreif. Sie brauchen dann noch einige Tage zum Nachreifen. Diesen Vorgang kann man jedoch ein wenig beschleunigen, in dem man die Avocados in mehrere Lagen Zeitungspapier einwickelt. Avocados geben Ethylen-Gas ab, das den Reifeprozess beschleunigt, wenn es nicht entweichen kann. Die Früchte werde dann innerhalb von 2-3 Tagen reif und weich. Ihr könnt diesen Prozess nochmal beschleunigen, wenn ihr eine Banane oder einen Apfel mit in das Zeitungspapier wickelt. Denn diese Früchte sondern große Mengen Ethylen-Gas ab und lassen die Avocados daher noch schneller reifen.

Powernahrung für Gehirn und Nerven

Trotz ihres hohen Fettgehalts sind Avocados sehr gesund. Denn sie enthalten viele einfach ungesättigte Fettsäuren, viele Vitamine und zahlreiche Spurenelemente und Mineralstoffe. Zusätzlich sollen sie beim Abnehmen helfen und den Cholesterinspiegel senken. Und zu allem Überfluss schmecken diese kleinen Kraftpakete auch noch himmlisch lecker.

Durch die in Avocados enthaltene Polyphenoloxidase färbt sich Guacamole schnell braun, wenn sie mit Sauerstoff in Kontakt kommt. Durch Zugabe von Zitronen- oder Limettensaft kann dieser Prozess der Oxidation verlangsamt werden, am effektivsten ist es jedoch, die Guacamole luftdicht mit Frischhaltefolie abzudecken. Luftdicht verschlossen hält sich die Guacamole auch 2-3 Tage im Kühlschrank.

Guacamole lecker variieren

Selbstgemachte mexikanische Guacamole schmeckt nicht nur lecker, sondern lässt sich auch noch ganz leicht variieren, wie ihr an unseren zwei Varianten erkennen könnt. Wer keine Tomaten mag, kann sie einfach weglassen. Wenn ihr es scharf mögt, könnt ihr eure Guacamole mit Chili abrunden.

Und jetzt ganz viel Spaß beim Ausprobieren!

Mexikanische Guacamole auf zwei verschiedene Arten

Guacamole

Guacamole ist ein Avocado-Dip aus der mexikanischen Küche und gehört zu den beliebtesten Dips überhaupt
Drucken Pinterest Bewerten
Gericht: Sauce
Land & Region: Mexikanisch
Keyword: Avocado, Knoblauch, Limette
Schwierigkeitsgrad: Leicht
Zubereitungszeit: 5 Minuten
Arbeitszeit: 5 Minuten
Portionen: 2 Personen
Kalorien: 173kcal

Zutaten

Variante 1:

  • 1 Avocado
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 4 kleine Cherry-Tomaten oder Datteltomaten alternativ 1 große Tomate
  • 2 EL veganer Naturjoghurt ungesüßt
  • 1/4 Limette
  • Salz
  • Pfeffer

Variante 2:

  • 1 Avodado reif
  • 4 kleine Cherry-Tomaten oder Datteltomaten alternativ 1 große Tomate
  • ½ rote Zwiebel
  • 3 Stängel frischer Koriander
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1/2 Limette
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

Variante 1:

  • Die Avocado halbieren und den Kern herauslösen (Tipp: mit einem Messer leicht auf den Kern schlagen, und den Kern einfach rausdrehen). Das Fruchtfleich mithilfe eines Löffels aus der Schale schaben.
  • Knoblauch schälen und mit dem Avocado-Fruchtfleisch, den Tomaten und dem veganen Naturjoghurt in einen Mixer geben.
  • Mit Salz, Pfeffer und frisch ausgepresstem Limettensaft würzen.

Variante 2:

  • Die Avocado halbieren und den Kern herauslösen. Das Fruchtfleich mithilfe eines Löffels aus der Schale schaben.
  • Die Cherrytomaten, den Knoblauch, die Zwiebel und den frischen Korander sehr fein hacken.
  • Das Avocado-Fruchtfleisch in eine Schüssel geben. Die Limette auspressen und den Saft über die Avocado geben. Die Avocado mit einer Gabel fein zerdrücken.
  • Die restlichen Zutaten untermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Notizen

Der Limettensaft verhindert, dass die Creme braun wird. Wenn ihr die Guacamole nicht direkt essen wollt, solltet ihr sie in ein luftdicht verschlossenes Gefäß geben oder mit Folie abdecken. Wenn ihr noch weiter experimentieren wollt, könnt ihr zusätzlich noch Petersilie oder Zwiebel mit in die Guacamole geben.

Nährwerte

Portion: 1Person | Kalorien: 173kcal (9%) | Kohlenhydrate: 11g (4%) | Protein: 2g (4%) | Fett: 14g (22%) | Gesättigtes Fett: 2g (13%) | Cholesterin: 0mg | Natrium: 12mg (1%) | Kalium: 597mg (17%) | Ballaststoffe: 7g (29%) | Zucker: 2g (2%) | Vitamin A: 420IU (8%) | Vitamin C: 34.4mg (42%) | Kalzium: 12mg (1%) | Eisen: 0.9mg (5%)

Wenn euch dieses Rezept für mexikanische Guacamole gefallen hat, gefällt euch vielleicht auch eins dieser anderen mexikanischen Rezepte:

Wenn euch dieses Rezept besonders gefallen hat, könnt ihr es euch mit dem folgenden Pin auf Pinterest speichern. Klickt dazu einfach auf den roten Pinterest Button oben links im Bild, der erscheint, wenn ihr das Bild anwählt.

Mexikanische Guacamole auf 2 verschiedene Arten

Weitere leckere Rezepte aus aller Welt findet ihr in unserer Rezept-Übersicht.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung