Tofu Scramble - Veganes Rührei

By in ,
Jump to Recipe
Tofu Scramble - Veganes Rührei

So ein veganes Rührei ist einfach perfekt für ein ausgedehntes Frühstück am Wochenende! Es ist super lecker, einfach zuzubereiten und eine tolle und gesunde Alternative zu echtem Rührei. Veganes Rührei wird meist aus Tofu gemacht, so wie ich es euch heute im Rezept zeige, allerdings lässt es sich auch sehr gut mit Avocado zubereiten. Die Geheimzutat für beide Varianten ist Kala Namak, ein indisches Salz, das dem veganen Rührei einen eiähnlichen Geschmack verleiht.  

Die Zutatenliste für das vegane Rührei ist ziemlich übersichtlich. Außer Kala Namak und den optionalen Hefeflocken solltet ihr alle Zutaten im normalen Supermarkt finden. Hefeflocken findet ihr im Biomarkt oder Reformhaus. Kala Namak gibt es zum Beispiel bei Edeka, Rewe und Kaufland, manchmal unter dem Namen Rauchsalz oder schwarzes Salz.

Was ist Kala Namak?

Die Geheimzutat für veganes Rührei ist Kala Namak. Das ist ein vulkanisches Steinsalz, das vor allem in Indien häufig benutzt wird. Als ich es zum ersten Mal bei einem veganen Kochkurs probiert habe, war ich wirklich überrascht von dem schwefelartigen Geruch, der eindeutig an hartgekochte Eier erinnert. Wenn man das Salz allerdings mitkocht, nimmt der Geruch deutlich an Intensität ab. Das Beste ist, dass das Salz nicht nur nach Eiern riecht, sondern dem veganen Rührei auch einen eierähnlichen Geschmack verleiht.

Die Hefeflocken geben dem Tofu noch einen würzigeren Umami-Geschmack. Und natürlich soll unser veganes Rührei nicht nur nach Ei schmecken, sondern auch so aussehen. Daher verwenden wir etwas Kurkuma für die gelbe Farbe. Der Sojajoghurt schließlich gibt die Rührei-typische leicht feuchte Konsistenz. Wenn ihr es cremiger mögt, könnt ihr einfach noch mehr Sojajoghurt hinzufügen.

Veganes Rührei aus Tofu

Ihr könnt das Rezept auch ganz einfach nach euren persönlichen Vorlieben abwandeln. Ihr könnt zum Beispiel frische Kräuter wie Petersilie, Schnittlauch, Basilikum oder Tymian unterrühren. Auch getrocknete Tomaten, Pilze, Paprika, Spinat oder Grünkohl machen sich toll im veganen Rührei.

Das vegane Rührei könnt ihr ganz klassisch mit einem Brötchen oder Toast servieren. Oder als Belag für einen Bagel. Auch lecker schmeckt das vegane Rührei in einem Frühstücks Burrito mit schwarzen Bohnen und Avocado.  Oder in Kombination mit Seitan-Würstchen und Baked Beans bei einem typischen Englischen Frühstück.

Ich hoffe euch schmecken das vegane Rührei genauso gut wie uns!

Vegan Scrambled Eggs from Tofu

Tofu Scramble – Veganes Rührei

Super schnelle und leckere Alternative zu tierischem Rührei
5 von 1 Bewertung
Drucken Pinterest Bewerten
Gericht: Frühstück
Land & Region: Deutsch
Keyword: Tofu, Zwiebeln
Schwierigkeitsgrad: Leicht
Vorbereitungszeit: 5 Minuten
Zubereitungszeit: 5 Minuten
Portionen: 2 Personen
Kalorien: 125kcal

Zutaten

Zubereitung

  • Tofu abtropfen lassen. Mit einer Gabel oder mit den Händen in kleine Stücke zerkrümeln. Zwiebel in feine Würfel hacken.
  • Öl in eine heiße Pfanne geben, Tofu und Zwiebel bei mittlerer Hitze 5 Minuten unter Rühren leicht anbräunen. Kurkuma, Pfeffer, Muskat und Paprikapulver unterrühren.
  • Sojajoghurt, Kala Namak und optional Hefeflocken dazu geben und gut umrühren. Einige Minuten köcheln lassen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Nährwerte

Kalorien: 125kcal (6%) | Kohlenhydrate: 9g (3%) | Protein: 10g (20%) | Fett: 6g (9%) | Gesättigtes Fett: 2g (13%) | Natrium: 210mg (9%) | Kalium: 80mg (2%) | Ballaststoffe: 2g (8%) | Zucker: 3g (3%) | Vitamin A: 210IU (4%) | Vitamin C: 4mg (5%) | Kalzium: 138mg (14%) | Eisen: 1.4mg (8%)

Wenn euch dieses Rezept für veganes Rührei gefallen hat, gefällt euch vielleicht auch eins dieser anderen Frühstücks Rezepte:

Wenn euch dieses Rezept besonders gefallen hat, könnt ihr es euch mit dem folgenden Pin auf Pinterest speichern. Klickt dazu einfach auf den roten Pinterest Button oben links im Bild, der erscheint, wenn ihr das Bild anwählt.

Veganes Rührei aus Tofu und Kala Namak Rauchsalz

Weitere leckere Rezepte aus aller Welt findet ihr in unserer Rezept-Übersicht.

2 Comments
  1. eine kleine Zucchini oder eine halbe Paprika in Stücken – gleich bei den Zwiebeln – mitbraten …
    Oder ein paar halbierte Kirschtomaten zum Schluß noch kurz mitwärmen …
    Leckerlecker….
    empfehle den „Joghurt“ von Sojade ….

    1. Hallo Boris,
      ja das schmeckt auch sehr lecker dazu. Das schöne ist ja, das das Rezept so leicht erweiterbar ist. Ich mag auch noch sehr gerne getrocknete Tomaten oder frische Kräuter wie Basilikum oder Schnittlauch mit im „Rührei“.
      Ja der „Joghurt“ von Sojade ist auch mein Liebling. Leider wohnen wir aktuell wieder im Sauerland und hier gibt es weit und breit keinen Biomarkt. So müssen wir mit Alpro oder Luve vorlieb nehmen.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung